• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
guntersblum Oppenheim-web Weinbergen-bei-weinolsheim-web Nierstein-web Rhein-web

Pressemitteilungen

Ist Klaus Penzer der Bürgermeister der Verbandsgemeinde oder der SPD?

Erstellt am 29. Dezember 2017.

Diese Frage stellt sich die CDU Rhein-Selz aufgrund der Weihnachtsbotschaft von Herrn Penzer, welche er im Amtsblatt der Verbandsgemeinde Rhein-Selz (Rhein-Selz Aktuell; Weihnachtsausgabe 52) veröffentlichen ließ.

Bei seinem Weihnachtsgruß an die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Rhein-Selz hat Klaus Penzer auch einen Rückblick auf das Jahr 2017 gegeben. Bei dieser Replik erwähnte er unter anderem auch die zurückliegende Bundestagswahl und nennt dabei ausschließlich Marcus Held als einzigen Vertreter, der die Interessen der Region auf Bundesebene vertritt.

Zitat Klaus Penzer:

„Die Bundestagswahl im September bewegte die Gemüter und brachte auch in unserer Verbandsgemeinde eine unerwartet hohe Wahlbeteiligung. Marcus Held bleibt Abgeordneter des Deutschen Bundestages und vertritt auch weiterhin die Interessen unserer Region auf Bundesebene.“

„Was soll das Herr Penzer? Müssen wir Sie wirklich daran erinnern, dass auch andere politische Gruppierungen aus unserer Region im Bundestag vertreten sind! Dass unser CDU Kandidat

Jan Metzler zum zweiten Mal in Folge das Direktmandat geholt hat und somit das Votum der Bürgerinnen und Bürger bekam, unseren Wahlkreis im Bundestag zu vertreten“, fragt der CDU Verbandsvorsitzende Matthias Schäfer.

Die CDU Rhein-Selz hätte sich vom Bürgermeister mehr Amtsneutralität gewünscht. Es zieht sich durch wie ein roter Faden, wie Herr Penzer seine Amtsgeschäfte führt, immer im Sinne und zum Wohle seiner Partei. Durch die Nennung des ausschließlich eigenen Abgeordneten als Interessenvertreter auf Bundesebene hat sich Herr Penzer entweder als Bürgermeister, für alle öffentlich dokumentiert, verabschiedet oder er hat aufgrund seiner aktuell hohen Arbeitsbelastung in der Verbandsgemeinde die Einseitigkeit seiner Darstellung schlicht übersehen.

In letzterem Fall wäre eine zeitnahe Richtigstellung angemessen und fällig.

CDU Rhein-Selz, 29.12.2017